Spinnfischen – Fischen mit kleinem Equipment

Aktiv fischen und dabei wenig Ausrüstung nutzen? Genau das ist beim Spinnfischen der Fall – es handelt sich um eine Art des Fischens, bei der nur sehr wenig Equipment benötigt wird. Ein langes Präparieren der Angel ist nicht erforderlich und überhaupt ist Spinnfischen eine sehr aktive Form des Fischens. Mehrere Stunden lang warten, bis ein Fisch anbeißt – das ist beim Spinnfischen nicht vorgesehen.

Beim Spinnfischen sind eine Angelrute, ein Kescher, Köder und der direkte Gang zu den Unterschlüpfen der Raubfische erforderlich. Unterschieden wird bei der Angelausrüstung noch in leichteres, mittleres und schweres Spinnfischen unterschieden. Spinnfischen ist daher ganz klar einen Versuch wert, wenn eine aktivere Form des Fischens mit geringeren Wartezeiten gewünscht wird.

Ausrüstung für das Spinnfischen

Spinnfischen auf Hecht

meinig / Pixabay

Jetzt kommt es aber noch auf das passende Equipment an, damit diese Methode beim Angeln auch wirklich funktioniert. Hier besteht der Unterschied in den Fischen, die gefangen werden sollen. Beim leichten Spinnfischen sind kleinere Fische das Ziel und es wird eine entsprechend kleinere Angelrute benötigt. Barsche, Forellen und Döbel können auf diese Art sehr gut gefangen werden. Mit der passenden Angelausrüstung ist es einfach, die kleineren Fische zu fangen und man ist darüber hinaus auch sehr flexibel unterwegs. Ein schweres Gewicht und viel Ausrüstung sind nicht vorhanden und so können gerade beim leichten Spinnfischen sehr gut die einzelnen Stellen am Wasser abgelaufen werden. Beim mittleren und schweren Spinnfischen kann man größere Fische fangen – ist dafür aber auch nicht so flexibel und muss deutlich mehr tragen.

Die Ausrüstung für leichtes Spinnfischen:

  • Leichte Spinnrute mit einem Wurfgewicht von 5 bis 15 Gramm
  • Kleine Angelrolle (1000er oder 2500er)
  • Feine, geflochtene Hauptschnur mit einer Tragkraft bis maximal 5 Kilo
  • Kleine Kunstköder

Für das mittlere Spinnfischen sollte die Spinnrute schon bis zu 45 Gramm Wurfgewicht und eine 2500er bis 3000er Angelrolle haben. Die geflochtene Schnur sollte bis zu 10 Kilo tragen können. Passend dazu sind mittlere Kunstköder wichtig. Beim schweren Spinnfischen werden dann große Kunstköder und ein Wurfgewicht von bis zu 100 Gramm benötigt. Die große Angelrolle ist in einem solchen Fall eine größere als eine 3000er. Sehr oft wird schweres Spinnfischen vom Boot aus ausgeübt. Die genaue Ausrüstung und die Größe der Köder und der Angelrolle hängen somit sehr stark vom genauen Einsatzgebiet aus. Leichtes Spinnfischen ist aber klar die flexibelste Option und eignet sich daher auch zum Fischen an verschiedenen Stellen, die in Frage kommen.

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.